Reiseskizzen & Urban Sketching

So soll mein Buch heißen. Im Moment habe ich 96 Seiten geschrieben und gezeichnet. Ich hoffe, dass es bis Mai fertig wird. Auf dieser Seite zeige ich immer wieder einige Seiten daraus. Viel Spaß beim "Blättern".

Vorwort

Wir fahren in den Urlaub und kommen mit vielen Fotos zurück. Alles digital. Wir haben uns zuvor eine Kamera und ein Smartphone gekauft, aber die Fotos sind umsonst.

Vor der Digitalfotografie hätte man vielleicht drei bis höchstens 10 Filme im Urlaub verknipst. Die Menge an Abzügen blieb überschaubar, auch weil einen die Film- und Entwicklungskosten von der Sammelgier nach Impressionen abhielten.

Mit den Fotos hat man natürlich viel vor - solange man noch im Urlaub ist. Aber meistens kommt man zu Hause schon nicht mehr so richtig dazu, die vielen Fotos anzusehen, auszuwerten, zu bearbeiten, um die tollen Fotobücher zu machen. Wohlgemerkt, ich schreibe hier nicht über die Arbeit professioneller Fotografen.

Man darf bei diesen Projekten gerne einmal die eingesetzte Lebenszeit mit dem Ergebnis verrechnen. Denn wozu brauchen wir Fotos? Sie sind Erinnerungshilfen, wir wollen uns besser und genauer erinnern können. Die unvergesslichen Augenblicke sollen so intensiv wie möglich konserviert und nacherlebbar werden. Vielleicht hätte selektiveres Sehen zu intensiveren Erinnerungen verholfen und der Urlaub wäre im Bewussten abgespeichert, statt auf der Festplatte?

 

Aber wird der Urlaub mit so einer Menge an „Sicht- und Verwaltungsmaterial“ auch wirklich noch einmal besser nacherlebbar?

Dass wir uns nicht falsch verstehen, ich fotografiere auch gerne und auch im Urlaub. Manches sieht fotografiert einfach besser aus oder ließe sich nur schwer zeichnen. Auch einige meiner Bildideen sind Fotos entlehnt, aber ich zeichne, male und klebe vor allem in mein Skizzenbuch.

Warum ist Zeichnen für ein intensives Erleben so unersetzlich? Weil es, ebenso wie Schreiben, vom Verstand geleitet wird. Ich sehe etwas, der Verstand muss es verarbeiten und an die Hand entsprechende Bewegungssignale leiten, damit das Gesehene wiedergegeben werden kann.

Es wird daher im Bewusstsein ganz anders verortet als ein Digitalfoto, das nur mit einem oberflächlichen Blick und einem Fingertipp zustande kommt.

Wer zeichnet verinnerlicht, nimmt die Welt in sich auf.

 

 

Gerhard Marquard

Landsberg am Lech, 2019

Einleitung

Zeichnen können wir alle …

… denn wir alle „unter-zeichnen“ oder wie das Wort schon sagt, wir „zeichnen“ unsere Unterschrift, indem wir unsere Signatur unter ein Schriftstück setzen. 

Woraus besteht nun eine Schrift? Aus Linien – diagonal, waagerecht senkrecht – aus Bögen und Auf- und Abschwüngen.

Warum gelingt Dir die Unterschrift besser als die Zeichnung? Nun, wie oft hast Du schon unterschrieben? Die Routine macht den sicheren Strich möglich.

Beginnen wir mit einfachen Linien. Ein Strich kann mit dem Lineal gezogen werden, schwungvoll, zart, oder sehr vorsichtig und unsicher.

Schreibe deinen Namen und zeichne in und um den Namen, was dir so einfällt.

Unterwegs

Auf  Reisen sind hauptsächlich drei Themenfelder zu bewältigen:

  1. Landschaft/Botanik
  2. Gebäude/Architektur
  3. Menschen

 

Für die Reiseskizzen verwende ich in der Regel folgendes Material:

  1. Stifte 
  2. Füller
  3. Kreiden
  4. Aquarellfarben

Zuerst einiges Wissenswerte über das Vorgehen beim Zeichnen


 

Fläche zeichnen

Maler beginnen oft mit der Fläche, eine Zeichnung oder ein Bild zu entwickeln, also nicht immer mit der Umrisslinie. Dabei tastet man sich vom Kern der Form zur Umrisslinie heran.

Die Form aus der Fläche heraus entwickeln ist viel einfacher als mit der Umrisslinie zu beginnen. Folgendes kleines Experiment macht das sichtbar:

 

 

Linie versus Form

Wir haben zwei Möglichkeiten, einen Kreis zu zeichnen, mit einer Umrisslinie oder mit der Fläche.

 

Der Kreis mit einer Linie gelingt, wenn ich mir einen Kreis vorstellen kann. Denke ich an keinen, dann kann ich auch keinen Kreis zeichnen.

Nehmen wir jetzt eine Kreide oder ein Stück Kohle und entwickeln den Kreis von innen nach außen. Du wirst bemerken, dass das Zeichnen ganz entspannt abläuft. Man kann auch reden dabei und trotzdem entsteht der Kreis ganz entspannt.