· 

White Rabbit


White Rabbit

oder

Folge dem weißen Hasen


Ölgemälde, Szene, kaufinger Straße münchen, bären und bullen, banker, angela merkel, zeitkritisches Bild
White Rabbit, Öl auf Maltuch, 140 x 170 cm

Die Idee zum Bild

 

2008 begann eine finanzielle Kernschmelze.

 

Als Lehman Brothers Holding Inc., eine US-amerikanische Investmanbank mit Hauptsitz in New York, Insolvenz anmeldete, erkannten wir vermutlich alle, dass hier etwas Seltsames vor sich ging.

 

"Die langen Schatten" griffen nach der Welt, sogar bis in den Landkreis Landsberg am Lech, wo ich lebe. Von einem hier angesiedelten Unternehmen weiß ich, dess der Hauptschutzschalter ausgeschaltet war. Das Unternehmen war tot. Nur ein Telefon blieb betriebsbereit.

Bullen, Ölbild, schwarzer Stier und weißer Bär

Aufgrund der Geschehnisse und der darauf folgenden Unsicherheit und existenzieller Ängste hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung begab sich die Menschheit auf Sparkurs. Und dieser Sparkurs traf einzelne Sparten des Kunstmarktes hart. Denn plötzlich verloren die ehemaligen Käufer ihre Lust am Erwerb von Kunstwerken.

 

Trafen sich zwei Künstler-Kollegen, dann war damals eine der ersten Fragen: "Verkaufst du eigentlich noch etwas?".

Wir Künstler waren vermutlich alle verwöhnt durch unsere Verkäufe im Jahr 2007. Für viele von uns, auch für mich, war das unser umsatzstärkstes Jahr überhaupt. Das Geld klebte förmlich an unseren Fingern.

Wie fast jeder Künstler-Kollege in der damaligen Zeit, schaute auch ich mich nach Alterna-tiven um.

Daher fing ich im Herbst 2009 wieder an, Malerei zu unterrichten. Geplant waren meine Mal-Workshops zunächst als Übergangslösung - geblieben sind sie mir bis heute. Das alles begann vor elf Jahren, mittlerweile arbeite ich als Dozent an diversen Akademien. Oder sollte ich sagen "arbeitete?"

Zur gegenwärtigen Zeit, da die Türen der Akademien geschlossen bleiben müssen, freue ich mich natürlich, dass es die Möglichkeit gibt, mit Webinaren den Kontakt zu meinen Teilnehmern aufrecht zu erhalten.

Webinar, Malen einer Zitrone, Bild für eBook, Untermaltes Zitronenbild in Schwarz weiß
Webinar-Arbeitsplatz

Die Krise, die wir alle jetzt erleben und von der wir ohne Übertreibung als Katastrophe sprechen, war so den meisten von uns nicht vorstellbar. Wir alle erleben eine Zeit der Unsicherheit und Ängste. Corona hat die Weltwirtschaft in großen Teilen zum Erliegen gebracht, und wohin der Weg uns führt, wissen wir nicht.

 

Szenen aus Science-Fiction-Filmen scheinen immer mehr Realität zu werden.

Das Bild

Im Jahr 2009 begann ich die Arbeit am Bild. Parallel zum Weltgeschehen führte ich sie fort und ließ  meine Eindrücke in das Bild einfließen, bis es etwa vier Jahre später fertig war.

Die Kulisse

Ideen fallen nicht vom Himmel, man braucht einen "geistigen Apfelbaum", den man schütteln kann.

Bildbeschreibung, white rabbit, kaufinger straße münchen

Dieser "geistige Apfelbaum" war eine Kulisse, ein Bühnenbild. Auf dieser Bühne agieren Protagonisten. Dann kam mir die Idee Münchens Einkaufsmeile, die Kaufinger Straße, zu verwenden. Sie schien mir als ideale Kulisse, um den Geldhandel darzustellen.

 


Die Akteure

Bulle und Bär

2 bullen und ein eisbär, ölbild

Diese beiden Tiere sind Börsensymbole. Der Bulle reckt seinen Hals nach oben, symbolisierend den Börsenaufschwung, der Bär seinen Hals nach unten - Börsenabschwung.

Warum ein Bulle, nicht ein Stier verwendet wurde, ist bemerkenswert. Es gibt da ja einen kleinen Unterschied ;-)


Also machte ich mich auf in den Tierpark Hellabrunn, um die Artgenossen live in Augenschein zu nehmen. Fotos wollte ich nicht verwenden, das visuelle Erlebnis war mir wichtig. Dinge, oder wie hier Lebewesen, möchte ich sehen, von Angesicht zu Angesicht zeichnen und berühren. Auf das Berühren habe ich diesmal jedoch gerne verzichtet.

Eisbär, Zeichnung, sich bewegend
Zeichnung, Stier, liegend
Zeichnung, Skizzenbuch, Eisbär, stehend

Zeichnungen aus dem Skizzenbuch, datiert, Samstag, 14. März 2009

Das einzig brauchbare Bullenmodell im Park war ein Ur-Ochse. Ein spanischer Kampfstier hätte meiner Vorstellung auch eher entsprochen. Aber der Auerochse ist ein entfernter Verwandter der Torros, und so wurde er doch noch zu einem würdigen Modell.

 

Aber hier ist wieder der Punkt. Dargestellt wird fast immer ein kraftstrotzender, wilder und dynamischer Stier, kein Bulle. Bullen waren Arbeitstiere.

 

Die Braunbären waren bei meinen Zoo-Besuchen immer nur kurz zu sehen. Ihr Aussehen schien mir für meine Zwecke nicht aggressiv genug. Sah ich die Braunbären an, hatte immer den Problembären Bruno, der 2006 nach Bayern einwanderte, vor Augen. Ich kam zu dem Ergebnis, mit einem Braunbären funktioniert das nicht, da fällt mir nichts ein. Daher nahm ich die Eisbären, die haben wirklich ein Funkeln in den Augen. 

Bullen liegen am Boden, wirtschats symbol, böres, ölbild

Im Bild sind die Bullen passiv, sie liegen am Boden oder laufen aus dem Bild. Die Bären hingegen sind aktiv und gebärden sich als starke Muskelpakete.


Wärter führt Eisbären an der Leine Gassi, Ölbild

Man sieht  einen Wärter, der einen Bären an der Leine spazieren führt. Das ist eine Andeutung. Ich hatte 2008 den Film "Let's make money" von Erwin Wagenhöfer gesehen. Darin spricht ein Anleger: "Man kauft ein, wenn das Blut auf der Straße klebt". Damit wollte er sagen: Man destabilisiert die Wirtschaft, Unternehmen kommen in Liquiditätsprobleme und diese Unternehmen kann man dann zum Spottpreis übernehmen.


Frau die aus dem schatten eines gebäudes tritt. ölbild

In der Mitte des Bildes tritt eine junge Frau aus dem Schatten der Kaufhäuser. Diese symbolisieren die Tempel der Wünsche. Hier ist der Konsum König, Wünsche gehen in Erfüllung, soweit man dafür bezahlen kann.


europa wandert aus

Eine andere junge Frau reitet auf einem Stier. Sie steht für ein verwirrt-verirrtes Europa, das sich in Straßen und Sträßchen verliert.


Am Ende der Kaufinger Straße, Richtung Marienplatz, hat sich eine Menschenmenge posi-tioniert, die protestierenden "Wutbürger".

wutbürger, demonstranten

"Wutbürger" wurde zum Wort des Jahres 2010. 2020 wird es dann vermutlich "Angstbürger" sein? Die einen haben Angst um ihre Gesundheit, und vermutlich alle um ihre Zukunft und ihre Existenz.


Zwischen den Personen im Vordergrund und den Wutbürgern war in einer früheren Fassung mein roter Golf 2 zu sehen. Ein Symbol für die damalige "Abwrackprämie", aber auch als Denkmal unserer tiefen Verbundenheit ;-) Dieses Auto hatte mich nie im Stich gelassen. 

Banker, goldjungs aus amerika

Im Mittelpunkt des Bildes sind drei Männer in Gelb zu sehen. Zwei transportieren einen Barren Gold unter dem Arm, ein anderer trägt eine Aktentasche.

 

Die drei sind als Dreieck angeordnet, symbolisch für die Pyramide mit dem Auge, abgebildet auf der Dollarnote. Auf dem Bild ist ein Dreieck mit drei Augenpaaren zu sehen.


Die Männer gehen aneinander vorbei, sie verteilen sich.

Ihre Hände münden in Enterhaken, wie man sie sich bei Piraten vorstellen kann. Sie sind die "Goldmänner", Banker einer großen Bank in Übersee. Sie bestehen aus reinem Gold, sie transportieren Gold, sie denken in Gold und sie sind die Wegbereiter ihrer Bank.

angela merkel, ölbild

Die Frau ganz vorne am unteren Bildrand stellt Kanzlerin Angela Merkel dar, die als „Krisenmanagerin“ zusammen mit Herrn Schäuble in dieser Zeit viel Aufmerksamkeit erhielt.

 

Meine Signatur „marquard“, habe ich ihr als eine Art Brosche ans Revers geheftet.


Der Star ist der Hase - oder, wie kam der Hase ins Bild?

White Rabbit, der weiße Hase, Ölbild

Ich malte den Bären und bei genauerem Hinschauen war mir, als ob der Bär während des Malens zum Hasen mutiert war. Ich ließ ihm seinen Willen und so kam der Hase ins Bild.

 

Dieser "bärige" Hase erinnerte mich dann auch an die Geschichte von Lewis Caroll, Alice in Wonderland.


Der Dialog zwischen dem weißen Hasen und Alice ist weltberühmt: Alice fragt den Hasen nach dem Weg. Dieser fragt zurück, wo sie denn hinwolle? Alice sagt, dass sie das selbst nicht weiß. Der Hase antwortet ihr, dass es ja dann auch egal sei, welchen Weg sie nehme.

 

Der Hase im Bild symbolisiert die Schlauheit. Er ist schnell und kennt viele Schlupfwinkel, findet jeden Ausweg. Er liebt es, an der Hong-Kong-Bar herumzuschnüffeln. Auf meinem Nachhauseweg von der Isar radelte ich immer an ihr vorbei. 

In der Bar sind die „Heuschrecken“. Fallen Heuschrecken ein, bedeutet dies Unheil. Sie fressen die Ernte ab, danach ziehen sie weiter und hinterlassen eine Hungersnot. Als „Heuschrecken“ bezeichnet man auch Finanzinvestoren, die Unternehmen aufkaufen und umstrukturieren.

Im Bild wollte ich die symbolischen Heuschrecken nicht als Menschen wiedergeben, statt dessen malte ich sie in der Form von Gottesanbeterinnen. Ihre Form, fand ich, war für das Bild geeigneter. Es gibt asiatische und europäische Gottesanbeterinnen, damit meine ich das Insekt. ;-)

Ein damaliger Bundeskanzler wurde populär, als er es möglich machte, dass Bankkredite verkauft werden durften. So etwas gab es bisher noch nie. Vielen Unternehmern wurden ihre regelmäßig bedienten Kredite von ihrer Hausbank gekündigt, so dass sie Konkurs anmelden mussten.

 

Irgendwann einmal kam ich an einer Bank vorbei, mit einem Aushang am Fenster, wo zu lesen war: „Wir verkaufen Ihre Kredite nicht!“ Tja, Gier frisst Hirn.

Heuschrecken sitzen auf der Oberleitung

Die Heuschrecken findet man auch am Himmel, getarnt als Straßen-laternen auf den Oberleitungen.

 

In einer früheren Fassung warfen die Heuschrecken große Schatten auf die Straßen.


Die Idee zu den Schatten kam mir durch das Cross Border Leasing (CBL). Einige Städte fielen damit ordentlich auf die Nase. Eine deutsche Stadt jedoch nicht. Eine Hausfrau verlangte Erklärung darüber, wo denn der Nutzen für die Stadt sei? Denn der Oberbürgermeister und sein Stadtkämmerer hatten vor, die Kanalisation der Stadt im Wege von CBL zu veräußern und die Nutzung der Kanalisation dann vom neuen Eigentümer zu mieten.

Frau sitzt auf einem Stuhl, Ölbild

Die öffentliche Aufmerksamkeit für dieses Vorhaben wurde so publik, dass die Stadtfürsten das Angebot abweisen mussten. Einige Jahre später stellte sich heraus, dass die Frau mit ihrem gesunden Menschenverstand recht behielt.

Die Stadtführung hat sich nie öffentlich zu diesem Vorfall geäußert. Die Frau auf dem Stuhl steht für diese couragierte und standhafte Frau, die es verstand, ihren gesunden Menschenverstand gegen Widrigkeiten und Kurzsichtigkeit einzusetzen.


Am rechten Bildrand sieht man eine Figur, die zielstrebig ins Bild marschiert. So eine vertrackte Situation, dachte ich, braucht einfach mal wieder ihren Kaiser. Vielleicht schafft ja der wieder Ordnung. In München müssen wir nicht lange nach unserem Kaiser suchen. Kaiser Franz Beckenbauer, seines Zeichens Lichtgestalt, hier, wenn auch inkognito, durch sein München kickend.

Detail, White Rabbit, Figurenbild

Quellen: Lewis Caroll, Alice in Wonderland

  Erwin Wagenhöfer, Let's make money, Film, 2008

Hier kostenlos beziehen

Kunst-geht-so!

Der Newsletter

Du hast Post von mir bekommen und vermutlich ist diese Mail im Spam-Ordner gelandet. Erst wenn diese Mail durch einen Klick bestätigt wird, darf ich den Newsletter zusenden.


Diese Blogartikel könnten dir gefallen

Pin Ölmalen, blogartikel
Blogartikel, fische, gezeichnet, pescados fritas
Berge, bilder, acrylfarben


©Gerhard Marquard, Josef-Kloo-Str. 1 1/2, 86899 Landsberg am Lech, Mai 2020

Mein Text darf ohne meine schriftliche Erlaubnis nicht kommerziell verwendet werden. Eine Anfrage muss schriftlich an mich gerichtet werden, eine Erlaubnis wird ebenfalls nur schriftlich erteilt. Bitte verwenden Sie das Kontaktformular.

Für das Teilen in den Sozialen Medien ist keine Anfrage erforderlich.  Ich muss nur als Urheber erkennbar sein (namentlich und/oder meine Webseite angeben oder mit meiner Webseite verlinken.

Kommentare: 0