· 

Folien-Zeichnungen

Folien-Zeichnungen

Venus von Milo, Zeichnung

Plastiktüten sammelte ich schon als ich etwa zwanzig Jahre alt war. Das lag zum Teil daran, dass die Grafiken auf den damaligen Einkaufstaschen teilweise sehr kunstvoll waren.

Man musste aber auch kein Historiker sein, um abschätzen zu können, dass es kostenlose Einkaufstüten aus Kunststoff nicht ewig geben würde. Irgendwann also ein Sammelobjekt mit „Seltenheitswert“?

Plastiktüten-Sammlungen wurden damals schon angelegt. Tragetaschen aus anderen Ländern mit fantasievollen Aufdrucken wurden gerahmt und an die Wand gehängt, und das sah gut aus.


Folienzeichnungen, Open Art 2016
Zuschneiden der Folien Zeichnungen

Dass ich Kunststoffe irgendwann einmal künstlerisch „verwerten“ würde, war mir schon damals klar. Das brachte mir aber auch schon damals einigen Spott ein. Denn die Bewegung „Friday for Future“ ist nicht ganz neu. Zu jener Zeit trug die Jugend bereits Tragetaschen aus Jute mit dem Aufdruck „Jute statt Plastik“. Selbst die Condom-Automaten erhielten in dieser Zeit ihren Aufkleber mit diesem Slogan. ;-)


Kunst-geht-so!

Logo Online Magazin, 2 Papier Skulpturen auf dem Boden liegend mit Pinsel und Papierstreifen

Der Newsletter

Sie haben Post bekommen.

Gehen Sie zu ihrem Postfach und bestätigen Sie den Link. Sie finden keine Mail?

Diese befindet sich vermutlich in Ihrem Spam-Ordner.



Folge mir ...


Meinen Zeichnungen auf Plastikfolie gingen mehrere Impulse voraus:

Eddingstift & Folien Zeichnung

Der Edding-Stift

In einem Geschäft entdeckte ich die Edding-Stifte. Ich erwarb einen Stift mit einem sehr breiten Docht, denn damit konnte ich zeichnen ähnlich wie mit Tusche und Pinsel. Pinsel und flüssige Tusche waren damit überflüssig und das umständliche Hantieren mit mehreren Gefäßen und Pinseln entfiel. Der Stift war überall einsetzbar,  ideal  für unterwegs.

Venus von Milo, Plastikfolie & Eddingstift
Portrait, Zeichnung auf Plastikfolie

Science-Fiction

Das Jesus Video ist ein 1998 erschienener Science-Fiction-Roman von Andreas Eschbach.

In einem Abschnitt des Romans wird ein Restaurator gefragt, worauf er schreiben würde, wenn das Geschriebene mindestens 2000 Jahre überdauern und lesbar bleiben sollte.

Seine Antwort war: „… auf die gute alte Plastikfolie. Die hält gut und gerne 20.000 Jahre.“ (frei zitiert)

Haltbarkeit hat für den Künstler einen gewissen Reiz. Für den Kunstsammler auch. Spätestens dann, wenn er sein Objekt zum Restaurieren geben und die Rechnung des Konservators fürchten muss.

Augenhöhe, Folienzeichnung
4 Gesichter, Folien Zeichnung
Portrait, Profil & antlitz, Plastikfolie & Eddingstift

Urlaub & erste Experimente

Einen weiteren “Schubser“ erhielt ich am Strand in Spanien. Mir ging das Zeichenpapier aus und notgedrungen zeichnete ich auf der Strandmatte und den mitgebrachten Plastik-Wasserflaschen weiter. Damals besaß ich schon meine Edding-Stifte.

In Alicante, an der Costa Blanca, kaufte ich auch die ersten Plastikfolien, um darauf zu zeichnen.

Die Idee, die Folien übereinander zu legen, um dadurch eine weitere Veränderung hervorzurufen, kam durch das Zusammenrollen der langen Folien für den Transport.

Nachdem eine Rolle der Plastikfolie voll mit meinen Zeichnungen war, rollte ich sie wieder zusammen, so, wie sie im ursprünglichen Zustand verkauft wurde. Diese „gerollten“ und daher überlappenden Zeichnungen gefielen mir, sie offenbarten in jeder Hinsicht einen Überraschungsmoment.

Durch die transparente Folie sah man auch die Linien der darunter liegenden Zeichnung. Dicke und dünne Striche und Linien verdichteten sich so zu einem Linienmeer. Das ursprünglich Gezeichnete erhielt so eine andersgeartete Lebendigkeit und veränderte sich zu einer „ungeahnten“ neuen Zeichnung.

Mit meinen Folien-Zeichnungen hüllte ich alle erdenklichen Objekte ein. So dass sich Zeichnung und Skulptur in einer Plastik ergänzten.

Folienzeichng, ca 70 x 400 cm, Venus von Milo

Folienzeichnungen & Collage

Die gerahmten Folien-Zeichnungen sind ähnlich wie Collagen aufgebaut. Eine Zeichnung kann bis zu 5 Meter lang sein, diese Länge hat eine Folie.

Einzelne Folienausschnitte lege ich übereinander, bis ich zueinander passende Abschnitte gefunden habe.

Ähnlich wie bei der Entstehung einer Collage weiß ich vorher nicht, wie das fertige Objekt aussehen wird. Es entwickelt sich im Prozess des Entstehens.

Venus von Milo, Serienzeichnung auf Plastikfolie
Venus von Milo, Codierung der Zeichnungen durch Übereinander legen

Cut

Wie beim Filmschnitt wähle ich einzelne Folienabschnitte aus. Ist der Film gedreht, müssen die Szenen zueinander passend geschnitten werden, so dass der Betrachter der Geschichte folgen kann.

Auswahl - Schneiden - Montieren

In diesen Arbeitsschritten entwickelt sich die Folienzeichnung. Das Studio lege ich dazu mit Papier am Boden aus – ein ungewohnter Anblick.

Ich beginne mit einer Zeichnung auf Folie, zu der alle nachfolgenden Zeichnungen passen und ein neues Ganzes ergeben sollen.

Für den letzten Arbeitsabschnitt – der Montage - benötige ich möglichst viele Folienzeichnungen zur Auswahl.

Diese einzelnen Zeichnungen lege ich im Studio aus oder hefte ausgewählte Bahnen an die Wand. Mit den Folien muss man sorgsam umgehen, um Knicke zu vermeiden, da sie später beim fertiggestellten Objekt bzw. in der Collage zu sehen sind.

An einer eigens dafür installierten Zeichenwand in meinem Studio montiere ich die ausgewählten Folien.

Venus am Pilaster, Folienzeichnung
Transparenz, Folien Zeichnung

Habe ich meine Zeichnungen ausgewählt, geschnitten und nach meiner Vorstellung zusammengefügt, kommen sie in den Bilderrahmen. Dort müssen sie kaum fixiert werden.

Auch während des Zusammenfügens der einzelnen Folien an der Wand muss fast nicht geklebt werden. Da sich zwischen den einzelnen aufeinanderliegenden Folienschichten keine Luft befindet, haften diese auch ohne weitere Fixierung.

Außerdem gehört der Klebstoff nicht zu meinem Konzept.

Meiner Vorstellung entspricht, dass gerahmte Zeichnungen jederzeit wieder „ent-rahmt“ und als realistische Zeichnungen nochmals per se angeschaut werden können.

Codierte Plastikfolien-Zeichnung, Venus von Milo, 70 x 400 cm

Das Haar im Bilderrahmen

Da einzelne Rollen bis zu fünf Meter lang sein können, muss natürlich auch das Atelier entsprechend freigeräumt und der Boden sauber sein. Staub auf dem Boden haftet an den dort ausgelegten Folien, man kann ihn später in der gerahmten Arbeit sehen. Passiert dies, muss alles wieder geöffnet und zerlegt werden.

Wir kennen alle das berühmte Haar im Bilderrahmen oder die verschmutzte Glasscheibe. Die „saubere“ Präsentation erfordert oft mehr Zeit als das Rahmen an sich. Bei den Folienzeichnungen kann dies zu einer echten Herausforderung werden, da die Folien sich schnell statisch aufladen und den Staub regelrecht anziehen.

Plastikfolie & Eddingstift, der Sänger
Codierte Figuren, Plastikfolie & Eddingstift

Codieren - Decodieren

Es ist der Gedanke des Codierens und Decodierens, der bei meiner Arbeit mit den Folienzeichnungen eine Rolle spielt. Anstelle von „Codieren“ kann man hier den Begriff „Verdichtung“ verwenden. Es erinnert mich auch an ein Spiel, der Verschleierung von Tatsachen und dem Erkennen von Wahrheiten bei der Demontage.

Die „Verdichtung“ entsteht durch das Übereinanderlegen einzelner Zeichnungen. Da gleichzeitig mehrere Zeichnungen auf dem transparenten Material sichtbar werden, kann eine neue visuelle Realität entstehen.

Der hier vorgestellte Prozess der Folienzeichnungen und deren Ergebnis ist für mich nur auf diesem Wege realisierbar. Nur mit der Überarbeitung einer einzelnen Folie ein ähnliches Ergebnis zu erzeugen, scheint mir nicht machbar. Die der Collage ähnlichen Arbeitsschritte sind für meine angestrebten Ergebnisse absolut wichtig.

Decodieren, weil jede Zeichnung einzeln wieder sichtbar gemacht, und das offensichtlich unverständliche Linienmeer als einzelne realistische Zeichnung wieder verstanden werden kann.

Meine Versuche, die einzelnen Arbeitsschritte abzukürzen, führten zu Ergebnissen, die in ihrer Präsenz minder aussagekräftig waren.

Plastikfolie & Eddingstift, Blaues Haus, ausstellung
Installation in der Galerie Hess10, München

Ausstellungen

Ausgestellt habe ich meine Folienzeichnungen zum ersten Mal vor ca. zehn Jahren in München. Die Ansichten waren damals sehr konträr. Man fand sie sehr gelungen und innovativ, ein Kunstsammler stieg ein, andere konnten sich nicht dafür begeistern.

Anlässlich der Open Art 2016 in Freiburg zeichnete ich im Museum der Archäologischen Sammlung der Universität Freiburg und stellte die Arbeiten dort aus.

2019 waren u.a. Folienzeichnungen im Blauen Haus in Dießen zu sehen, im Rahmen der Kreiskulturtage Landkreis Landsberg, Thema MUT.

Im November 2020 zeige ich u.a. Folienzeichnungen in meiner Ausstellung in München. Eine einladung erhalten Sie zu gegebener Zeit über das Online-Magazin.


Folge mir ...


Das könnte Dir auch gefallen:

Frau, sitzend und pissend, Tages-Zeichnung
Zeichnung auf Packpapier, Gebäude, altafulla, Kirche
Berg, tinte laviert


Quellen-Hinweise:

 

Titel: Das Jesus Video, Autor: Andreas Eschbach, Bastei Lübbe Taschenbuch & Lübbe Audio

Die angegeben Textstellen werden frei zitiert.

 

Ausstellungen & Fotos in Räumen der ...

Archäologische Sammlung der Universität Freiburg, 79085 Habsburgerstraße, Freiburg im Breisgau, im Rahmen der Open Art 2016

 

Blaues Haus Marktgemeinde Dießen a. A., Prinz-Ludwig-Str. 23, 86911 Dießen am Ammersee

 

Alle Zeichnungen & Fotos von Gerhard Marquard


©Gerhard Marquard, Josef-Kloo-Str. 1 1/2, 86899 Landsberg am Lech, März 2020

 

Mein Text darf nicht ungefragt verwendet werden. Anfragen richten Sie bitte schriftlich an mich, verwenden Sie dazu bitte das Kontaktformular. Eine Erlaubnis wird grundsätzlich nur schriftlich erteilt.

 

Der Text darf auf sozialen Medien geteilt werden. Eine Anfrage ist dafür nicht notwendig

Kommentar schreiben

Kommentare: 0