Gerhard Marquard

Maler und Dozent für Malerei & Bildbetrachtung

Offizieller Markenbotschafter des franz. Papierherstellers Clairefontaine


Gerhard marquard, lehnt an der Malwand, zwischen Palette und Staffelei
Foto: gerhard marquard, link zum you Tube kanal
Logo, Newsletter, blauer Kreis mit gezeichnetem Kreis. Schrift: Kunst-geht-so! - der Newsletter


 

 

Hier geht's zum Shop

MarquARTs Bilderwelten:



Was ist Kunst?

Picasso sagte dazu: „Wüsste ich es, dann würde ich es nicht verraten“.

Aber zur Frage, wie Kunst entsteht, kann ich einige Antworten geben. Klicke hier zu meinem Kunstblog oder schaue dir meine Youtubevideos und Tutorials zu meinen Onlinekursen an.

Die Kunst, den Tag gut zu beginnen

Im Schlafzimmer, gegenüber des Bettes, hängt ein großformatiges Ölbild. Es zeigt eine abstrahierte Szene mit Menschen am Strand und dem Meer im Hintergrund. Beim Aufwachen sehe ich es an und erinnere mich dabei an den Urlaub im Süden. Dadurch motiviert und in ausgeglichener Stimmung fällt es mir leicht, meine Morgenroutine einzuhalten.

Wer bin ich?

Die Begegnung mit deinem Alter Ego

Du siehst ein Bild, es gefällt dir gar nicht, trotzdem geht es dir nicht mehr aus dem Kopf und immer wieder schaust du es dir an. Da es dich irgendwie berührt, möchtest du es haben. Du erkennst etwas von dir darin, eine Sehnsucht, deine Schattenseite, dein Besseres Ich, oder aber, was aus dir hätte werden können, mit etwas mehr Vertrauen in dich und deine Fähigkeiten.

Lass dich inspirieren von meinen Tutorials & Youtubevideos

Die Kunst Ideen zu finden, hat Oscar Wilde in folgendem Zitat gut auf den Punkt gebracht:

"Ich widerstehe allem, außer der Versuchung".

 

Kunstwerke können wie eine Brille oder Lupe wirken, durch die du die Welt neu entdeckst.

Ein angebissener Apfel ist in der Realität uninteressant und bleibt unbemerkt.

Als Motiv in einer Federzeichnung kann er zu einem echten Hingucker werden. Du schaust auf das Blatt, und es ist, als würdest du zum ersten Mal in deinem Leben einen Apfel sehen. Die Kunst macht ihn interessanter als die Wirklichkeit. Hier findest du auf meinem You Tube Kanal ein Video zum Thema Apfel, klicke hier.

Meine Papierskulpturen entstehen durch Ideen, die sich auf der Leinwand oder auf dem Blatt kaum realisieren lassen, wie z.B. „der Mann mit den zündenden Ideen“.

Wer hat die Kunst erfunden?

Kunst berührt den Menschen seit Urzeiten.

Einer Form mit dem Finger "nachzufahren" steckt uns im Blut, alle Kinder tun das. Von der Fingerspitze zum Stift ist es nur noch ein kleiner Sprung. Mein Video auf meinem Youtubekanal „Zeichnen lernen - Entdecke dein angeborenes Talent“, wird dich davon überzeugen. Das Tutorial demonstriert, wie einfach das Zeichnen ist, auch wenn du dich selbst für untalentiert hältst.

 

Wir lieben Kunst, da wir das, was uns berührt, festhalten wollen. Wir Schaffen der Erinnerung oder unserem Wunsch ein Denkmal.

Kunst verbindet

Auf Reisen zeichne ich Skizzen und male Aquarelle in mein Skizzenbuch. Dabei mag ich besonders, dass ich beim Skizzieren immer wieder angesprochen werde. Oft passiert es, dass weder die fremde Person noch ich die gleiche Sprache sprechen, aber die Verständigung funktioniert trotzdem. Mittlerweile habe ich mich mit Menschen aus allen größeren Kulturkreisen unterhalten. Einige Begegnungen waren filmreif und andere halten bis heute den Kontakt.

Wie entsteht Kunst?

Motivation versus Können

Die Motivation, Kunst zu schaffen, sehe ich als Voraussetzung für das Entstehen eines Kunstwerks. Fehlt das handwerkliche Können, kann man nur erahnen, was der Künstler in der Lage wäre, zu schaffen, hätte er seine handwerklichen Fähigkeiten stetig weiterentwickelt.

 

Z.B. waren die Bilder von Basquiat in den 80er Jahren etwas ganz Neues. Die Art und Weise, wie er sie gemalt hat, war aber eher dilettantisch.

 

Die Idee schlägt die Konkurrenz so lange, bis jemand kommt, der diese Idee besser und höherwertiger umsetzen kann.

 

Zwei Maler, beide sind in ihrem künstlerischen Empfinden und Ausdruck gleichwertig, aber einer der beiden hat sich handwerklich die besseren Fertigkeiten erarbeitet. Das bedeutet, seine Farben im Bild leuchten besser, die Bildkomposition ist raffinierter oder das Bild sieht in sich stimmiger und höherwertiger aus. Außerdem malt er nicht alle seine Bilder nur mit Acrylfarbe auf Papier, sondern mit Ölfarbe auf Leinwand.

Ab jetzt gibt es ein Wettrennen zwischen den beiden.

 

In der Malerei werden diese Fertigkeiten vermittelt durch die Maltechnik, die Farbenlehre und das Naturstudium.

 

Die Maltechnik lehrt, wie mit Farben, z.B. Öl, Eitempera, Acryl oder Aquarell, die besten Ergebnisse erzielt werden können. Diese Kunst Technik lehrt auch die Arbeitsschritte, wie ein Bild aufgebaut und eine Idee realisiert werden kann.

 

Die Farbenlehre erklärt die Stellschrauben der Farbwirkung.

Gefällt uns ein Bild, dann sind darin sehr wahrscheinlich drei der wichtigsten Farbkontraste harmonisch zueinander ausgewogen. Das Wissen um diese Kontraste, z.B. dem Hell-dunkel-Kontrast, und deren Wirkung im Bild und auf den Betrachter, ist für den Maler von immenser Bedeutung. Eine einfache Erklärung dazu findest du in meinem Video „Was ist der Unterschied von Bunt und Farbig“.

 

Das Naturstudium lehrt den Maler die Fingerfertigkeit, z.B. wie der Pinsel geführt werden kann und somit eine gelungene Bildoberfläche (Faktur) entsteht.

 

An der Kunstakademie hatte ich jeden Vormittag Aktzeichnungen und Akte gemalt, viele davon mit Tusche. Der Akt lehrt das ganze Repertoire des Zeichnens und der Bildkomposition. Um den Akt besser „begreifen“ zu können, begann ich damals, Papier-, Stahl- und Drahtskulpturen zu bauen.

 

Beim Malen von Stillleben geht es u.a. um das künstlerische Wiedergeben des Objektes und der Oberflächen. Das soll nun nicht bedeuten, dass es sich beim Naturstudium um eine Form des Hyperrealismus handelt, nein, das Motiv kann frei oder abstrahiert interpretiert werden. Modernekunst ist eben sehr vielschichtig.

 

Im Zeitraum 2011 bis 2014 habe ich über 1000 Kleinformate gemalt. Meine Idee war damals, nochmal von vorne mit meiner Kunst zu beginnen. 1000 kleinformatige Ölbilder, ungefähr postkartengroß, darunter viele Landschaften und Stillleben. Mit diesen Dailypaintings reflektierte ich damals meine Malerei.

Bildbetrachtung

Wir sind es nicht mehr gewohnt, ein Bild viel länger als 90 Sekunden anzusehen und dabei auch noch eigene Gedanken zu entwickeln. Ein bis zweimal pro Jahr biete ich Kurse zur Kunst Bildanalyse an. Hier erkläre ich unterschiedliche Betrachtungsweisen, um ein Bild zu erkunden und auf eigene Faust zu entdecken. Dabei geht es nicht um Kunstgeschichte, sondern um die Fähigkeit, ein Bild zu „lesen“. Wer ein Bild für sich selbst erkundet hat und danach das Wissenswerte aus der Kunstgeschichte liest, bekommt zu einem Kunstwerk eine andere Nähe und eine eigene Meinung.

Poster oder Original?

Zeige deinen Stil

Der Stil unserer Kleidung verrät viel über unser Denken, Jeans oder Anzug, das ist wie Sekt oder Grüntee.

Ein „Heim“ ist etwas anderes als irgendeine Wohnung oder ein Haus. Ein Zuhause mit Kunst an der Wand ist persönlicher, interessanter und hat eine andere Atmosphäre als ein Hotelzimmer.

Du hast nun schon genug Bilder?

Ein Kunstsammler hat bei einem Ankauf einmal zu mir gesagt, er habe schon genug Bilder, aber immer die gleichen ansehen zu müssen, sei auch eine Strafe.

Seine eingelagerten Bilder sind auf dem Dachboden und er tauscht die Kunstwerke an den Wänden von Zeit zu Zeit wieder aus. Immer wieder macht es ihm Freude, auf dem Dachboden die neuen Austausch-Bilder auszusuchen und sie nach Monaten oder Jahren des Nichtsehens wieder neu zu entdecken.

Kunstsammler werden

Keine Panik, dazu muss niemand reich sein. Es beginnt immer mit dem ersten Bild ...

Kaufst du bei einem noch lebenden Künstler, dann kannst du sein Leben und Schaffen mitverfolgen. Gespiegelte Geschichten, die sich in seiner Kunst und deren Entwicklung wiederfinden lassen. Einen Kunsthistoriker braucht es hier nicht, hast du Fragen zu seinen Bildern, wird er sie gerne interpretieren und dir näheres über die Entstehung mitteilen.

 

Die berühmten Holzkisten von Joseph Beuys hatten ganz zu Anfang 25 D-Mark gekostet. Glück, wer damals zugegriffen hat.

Mein erstes Bild habe ich mit zwanzig Jahren beim Pleinairmalen verkauft. Ein Paar hatte mich beim Spazierengehen entdeckt und mir das Bild spontan frisch weg von der Staffelei abgekauft. Sie wollten immer schon ein Landschaftsgemälde haben, von dem sie wussten, wo es gemalt wurde.

 

Eine Grafik oder Zeichnung bietet sehr oft den einfachen und preiswerten Einstieg in das Universum des Kunstsammelns. Und wer Kunst sammelt, der kommt in den Himmel, das habe ich bei Google gelesen.

 

Der einfacheren Lesbarkeit wegen habe ich die Sprache nicht gegendert. Angesprochen sind Frauen und Männer in voller Gleichberechtigung.

 

Shopping Tour durch meine

Web-Ausstellung?

Hier geht's zum Shop ...



Melden Dich ich hier zum Newsletter an

Bestätige jetzt meine Empfangsmail, die findest du evtl. im Spam-Ordner. Füge meine Mailadresse in dein Adressbuch ein, sonst landet der Newsletter immer im Spamordner.

Bis bald, ich bedanke mich für dein Interesse.

 

nesletter, zwei gesichter gegenüber, sehen sich an

Für weitere Infos klicke auf das Logo.


Klicke hier zu meinem You Tube Kanal