· 

Kunst-Kompass-Süd

 

 

Das ist keine nautische Kursangabe, sondern ein Malkurs mit dem Schwerpunkt Farbe an der Akademie EigenArt in Bad Heilbrunn ...

 

 

Anreise in Bad Heilbrunn um 7.30 Uhr. Blauer Himmel und ein Bombenwintertag bei minus 17 Grad. Kursunterlagen, Farben usw. aus dem Auto in den Kursraum bringen. Tische, Staffeleien und Stühle für die Teilnehmer einrichten.

 

Der Kurs beginnt mit einer grundsätzlichen Einführung in die Farbe. Ich will sicher sein, dass wir alle die gleiche Sprache sprechen und damit die Voraussetzungen zum weiteren Verständnis gegeben sind.

 

 

Den Umgang mit der Farbe erkläre ich anhand von einigen Barockbildern. Damals haben die Maler mit der Farbe gemacht was auch heute noch für das Malen von Bildern gilt. Am Barock aber verstehen die Teilnehmer spielend, wie ein Maler die Farbe in seinem Bild einsetzen kann. Spielend ist in der Lehre immer wichtig, denn spielend bedeutet einfach. Einfach bedeutet hier, dass eine verbindliche Wahrheit gefunden wurde.

 

Die Farbwirkung des Barocks erkläre ich zuerst anhand von theoretischen Malübungen. Die Teilnehmer sollen ja auch intellektuell verstehen, wie sie die Farbe einsetzen können.

 

Jetzt malen alle abstrakte Bilder mit den Farben des Barocks. Die Ähnlichkeit zu den Vorbildern stellt sich von ganz alleine her. Sind so einige Blätter gemalt worden, kommen neue, leuchtende Farben dazu, die in der gleichen Art wie vorher, heller und dunkler, leuchtend und gebrochen, auf das Blatt gemalt werden. Die typische Barockwirkung verschwindet allmählich, das abstrakte Bild leuchtet in einer ausgewogenen Farbigkeit.

 

 

In den kommenden Tagen erkläre ich in Variationen die Wirkung der 4 Maximal-Kontraste. Es gibt nach allgemeiner Lehrmeinung Farbkontraste. Vier davon sind wichtig und drei davon sind die Allerwichtigsten.

 

An Bildbeispielen anderer Maler, z.B. Rothko, erkläre ich, was diese Bilder zusammenhält (s. auch meinen Blogartikel „Was macht der Maler mit der Farbe“, s. Link)
https://www.gerhard-marquard.com/2017/03/02/kunst-geht-so/

 

Nun kann man sich fragen, was denn nun der Sinn dieses Kurses sei? Malt ein Maler aus der Intuition heraus ist das ganz sicher am Vorteilhaftesten. Aber wenn ich ein bestimmtes Bildthema malen möchte und keine Intuition vorhanden ist, dann ist die Lehre, das Wissen vom Umgang mit der Farbe, von großem Wert. Betrachte ich mein Bild und weiß, es ist noch nicht fertig, ist das gekonnte „Abfragen nach den Kontrasten“ des Bildes ein weiterer Vorteil. Der Maler, die Malerin kann so erkennen, was dem Bild noch an Farbwirkung fehlt. Natürlich ist auch das eine Kunstfertigkeit, die über einen gewissen Zeitraum geübt werden muss. Nebenbei ist es aber auch beeindruckend, wenn man die Schönheit eines Kunstwerkes im Museum zu verbalisieren vermag.

Daher ist dieser Kurs auch für Personen geeignet, die nur etwas über Farbe erfahren möchten und selbst nicht malen. Ein Museumsbesuch wird mit der Kenntnis vom Wesen der Malerei viel interessanter und eindrucksvoller.

 

© Gerhard Marquard, Landsberg am Lech, März 2017

 

Die Verwendung meines Textes darf nur mit meiner schriftlichen Einverständnis-Erklärung erfolgen.

 


Nächster Artikel:

Was macht der Maler aus der Farbe?



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    RO-Wei (Donnerstag, 07 September 2017 09:28)

    Ein hervorragender Kunstkurs/ äußerst fachkompetente Leitung, motivierend zur Weiterarbeit/ sehr gute praktische Anregungen/ auch für Anfänger sehr geeignet da Grundlagen fundiert gelehrt und praktisch erprobt werden können!
    Danke!

  • #2

    Gerhard (Montag, 11 September 2017 09:58)

    Vielen Dank, Gerhard