· 

Malen lernen mit Berg-Landschaften

Bergbilder & Gipfelstürmer

Das Bild beginnen

3 leere Blätter auf der Malwand

Wir sehen etwas oder haben eine Idee für ein Bild im Kopf, und würden dieses Fantasiegebilde gerne anfassen und ansehen. Dafür soll es gemalt werden.

 

Ein Bild beginnt man oft mit einer lockeren Einstellung zu malen. Das ist kein Wunder, hat man nur ein weißes Blatt, dann stimmt auch jeder Pinselstrich, da es keine weiteren Formen oder Farben für Vergleiche gibt. Je mehr davon auf der Leinwand zu sehen ist, umso mehr müssen diese zueinander passen. 


erste Pinselstriche für Bergbilder
3 Bergbilder im künstlerischen Anfangsstadium

Die Farbkontraste stellen das Gleichgewicht im Bild her, der Ductus - der Pinselstrich, gibt dem Bild die emotionale Nähe zum Maler.

Den "inneren" Berg abtragen

Stellen wir uns unsere Motivation, den Grund, warum wir dieses Bild malen wollen, als einen inneren Berg vor. Dieser „Berg“ springt nicht einfach aus der Vorstellung auf das Bild. Er muss Stück für Stück, Strich für Strich und Fleck für Fleck, in seinem eigenen Rhythmus und Tempo, von dort abgetragen und in der sichtbaren Welt aufgebaut werden.

Der Maler als Jongleur

Man kann also sagen, während des Malens jongliert der Maler mit den folgenden drei „Bällen“:


Wie aus Farbflecken Bergbilder werden

- er schafft es, seine Vorstellung und das entstehende Bild wie zwei  übereinanderliegende Dias zu betrachten.

- er beherrscht den handwerklichen Teil des Malens

- er kennt die Bildwirkung der Farbkontraste


Koloristische Anlage zu Bergbilder
Bergbilder blau, erste striche
Orange & Blau für Bergbilder
Himmel über den Bergen
Berghimmel auf der Malwand


Folge mir ...


Kunst-geht-so!

Online Magazin, Logo, anmelden hier

Der Newsletter

Sie haben Post erhalten.

Gehen Sie zu Ihrem Postfach und bestätigen Sie die Empfangsmail mit einem Klick.

Die Mail befindet sich wahrscheinlich in Ihrem

SPAM-ORDNER.



Wie lernt man ein Bild zu jonglieren?

Aus den Farbflecken lugt der Berg

Nicht an einem Tag, das verwundert wohl kaum.

Aber lassen wir einmal die große handwerkliche Praxis und die Farbkontraste weg, dann bliebe das Gefühl oder der innere Kontakt zum Bild. Wie hält man ein Bild während des Malens im Gleichgewicht, also wie jongliert man mit nur einem Ball?

Um das kennenzulernen ist ein einfaches Motiv am besten geeignet.


Auf den Bergen wohnt die Freiheit

Das Mindset der Malerei

Um Berge zu malen braucht man keine Fotos, sie entstehen aus Dreiecken, Farbmasse und Pinselstrichen.

Man muss nicht lange an einem Bild malen um zu erkennen, dass es ein Berg ist. In der Praxis bedeutet das, man kennt sich auf seinem Bild schnell aus und kann intuitiv weitere Arbeitsschritte entwickeln.

Zum Vergleich, an einem Portrait malt man dafür viel länger, da am Bild mehr Formen und Farbnuancen aufeinander abgestimmt werden müssen.

Das Bergmotiv eignet sich daher gut, wenn man das „Mindset der Malerei“ erfahren will.

Marterhorn, Bergbild, Acryl, Papier, 2020
Peißenberg, Bergbild, Acryl, Papier, 2020
Wackersberg,  Bergbild, Acryl, Papier, 2020

Hat man diese „Stellschrauben“ der Malerei einmal erkannt, dann ist es einfach diese Einstellung auf die zukünftigen Bilder zu übertragen.

Das „Gleichgewicht beim Malen“ halten kann am Bergmotiv leicht geübt werden. Die Malerei ist leicht am Laufen zu halten, da man das Thema intuitiv versteht und notwendige nächste Schritte sehr leicht vorstellbar sind.

Bergbilder sind für mich wie das „Etüdenspiel“ des Pianisten. Alle wichtigen „Gelenke“ kommen dabei zum Einsatz und Berge malen macht einfach Spaß.

drei Berge auf der Malwand, fertig!

Das könnte dich auch interessieren:

Kurse:

Bergbilder

28. März 2020

Boesner, Bad Reichenhall

Info & Anmeldung, klicke hier

Bildersturm

12. bis 16. Sept. 2020

Kunstakademie EigenArt

Info & Anmeldung, klicke hier


Blogartikel:

Grundlagenkurs Malerei, Portrait Frau
Farbe, Beispielbilder, Landschaft, Frauenbild
Bildersturm, Mann mit Regenschirm


© Gerhard Marquard, Josef-Kloo-Str. 1 1/2, 86899 Landsberg am Lech, März 2020

Mein Text darf ohne meine Erlaubnis kommerziell nicht verwendet werden. Eine evtl. Erlaubnis wird nur nach einer schriftlichen Anfrage vergeben. Für eine Anfrage verwenden Sie bitte das Kontakt-Formular. 

Das Teilen in sozialen Medien bedarf keiner weiteren Erlaubnis.

Fotos: Gerhard Marquard, Bergbilder vom Februar 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0